Premium Partner

Gesundheitspartner


Gesundheitspartner









Besucherzähler

Heute6
Gestern34
Woche97
Monat323
Insgesamt249549

Powered by Kubik-Rubik.de

Drucken E-Mail

1. Herrenmannschaft 2021/22 - Landesklasse 4

1. Herren 2021/22
Hintere Reihe von links:
Denny Herzberg, Manuel Zabel, Steffen Zacher, Daniel Brunke, Justin Hintz, Tim Haarstark, Nick Wiedecke, Marcus Behrens, Christian Schütze
Mittlere Reihe von links: Fußball-Abteilungsleiter Reiner Dreyer, Sportlicher Leiter Oliver Bendler, Chris Mathias, Hannes-Willy Grzenda, Martin Ilsmann, Ole Posselt, Robert Dreyer, Sebastian Huth, Christian Reimann, Co-Trainer Bodo Krenz, Cheftrainer Fabian Dilge

Vordere Reihe von links: Gabrijel Caic, Philipp Charwat, Leon Thiepold, Philipp Beisch, Dominic Geeven, Steve Elle

Es fehlen: Pascal Kunze,Julian-Michel Reschke, Eric Schmidtke



Landesklasse 4 - 11. Spieltag

Samstag, 06.10.2021 , 14 Uhr

Germ. Wulferstedt - GW Ilsenburg II 2 : 0 (1:0)

Wulferstedt bewahrt die Heimstärke

07.11.2021 - Von Stefan Grimbach

Dem Wulferstedter Youngster Gabrijel Caic (rechts) wird hier von Grün-Weiß-Kapitän Lucas Hanns der Ball abgelaufen. Wulferstedt und Ilsenburg lieferten sich am letzten Spieltag der Hinrunde ein umkämpftes Duell. Fotos: Ottfried Junge

In der letzten Saison fiel das Aufeinandertreffen beider Vereine coronabedingt aus. Nun schien es, als gab es Nachholbedarf. Die Intensität zwischen den alten guten Bekannten Wulferstedt und Ilsenburg war maximal und zwei Spieler erlebten den Schlusspfiff wegen Platzverweisen nicht auf dem Spielfeld. In der umkämpften Partie konnte Wulferstedt durch ein verdientes 2:0 seine Heimstärke bewahren.

Ilsenburg II reiste selbstbewusst an, wollte die Niederlagenserie der Germanen verlängern, in der Tabelle an ihnen vorbei ziehen. Die Gastgeber hingegen waren fest entschlossen, mit einem Heimsieg die Hinrunde versöhnlich abzuschließen. Eine Interessengemeinschaft sieht anders aus. Das zeigte sich auch auf dem Platz. Beide Mannschaften waren von Beginn an hellwach. Ilsenburg stand kompakt im Mittelfeld und wirkte mit körperlicher Präsenz dem Spielaufbau der Wulferstedter entgegen. Lange hatte diese Strategie Erfolg. Als Konsequenz gab es auf beiden Seiten wenig, um nicht zu sagen kaum echte Torchancen. Eine davon hatte Denny Herzberg bereits in der 15. Minute, als er Gäste-Torhüter Christopher Hoffmann umspielte, doch das Abschluss-Timing verpasste. Zwei Abwehrspieler konnten sich schützend vor dem leeren Tor positionieren und den Ball gewinnen. Der zweite Höhepunkt dieser rassig geführten aber dennoch spielerisch nie abzuwertenden ersten Halbzeit brachte die Führung für Wulferstedt (34.). Christian Reimann nahm einen Diagonalball im Lauf herunter, wobei die Gäste die Zuhilfenahme einer Handbewegung reklamierten. Für den Schiedsrichter und seinen Assistenten war allerdings nichts Strafbares zu erkennen. Reimann setzte seinen gefährlichen Weg zur kurzen Ecke fort, ließ Hoffmann aussteigen und schoss aus spitzer Position ein. Fast hätte Germania mit einem 2:0 den Kabinengang angetreten, wenn Christian Schütze nicht nach durchrutschendem Ball mit straffem Schuss am Gestänge des Torwinkels gescheitert wäre. Das war knapp (45.).

Die Vorentscheidung in der 81. Minute: Marcus Behrens visiert den als Eckstoß wunderbar kommenden Ball genau an und wird ihn gleich in der kurzen Ecke zum 2:0 unterbringen.

Als wäre die imposante gelbliche Laubfärbung am Wulferstedter Sportplatz nicht genug, mischte sich in der zweiten Halbzeit auch noch rote Farbe mit dazu. Doch zunächst die große Chance der Grün-Weißen zum Ausgleich. Ein abgerutschter Befreiungsschlag flog als Querschläger durch den Strafraum, doch Ilsenburg köpfte diesen aus vier Metern völlig freistehend an die Lattenoberkannte (49.). Für die Zuschauer überraschend war dann der plötzliche Pfiff des Schiedsrichters, der ein Unwort wahrgenommen haben wollte, sich dieses aber vom Ilsenburger Spieler Marcel Bräunel bestätigen ließ und daraufhin Germanias Steffen Zacher mit Rot vom Platz schickte (53.). Eine nicht ganz nachvollziehbare Strategie des Unparteiischen, die der Hektik im Spiel nun Tür und Tor öffnete. Als ausgleichend muss bewertet werden, dass Bräunel selbst als ständiger Unruheherd nach zwei Tätlichkeiten am Stück (unruhige Ellenbogen) ebenfalls die Rote Karte sah (74.). Zwischendurch war das Spiel wild. Beisch rettete ganz stark gegen den einschussbereiten Martin Gabel (57.) und Marcus Behrens fuhr eben diesem Martin Gabel gerade noch rechtzeitig in die Parade, als er zum freien Torschuss ansetzen wollte (69.). Ilsenburg wollte mit aller Macht den Ausgleich. In dieser Phase hatte Wulferstedt einen Eckstoß, der wunderbar ausgeführt wurde. Am langen Pfosten stand der fleißige Marcus Behrens goldrichtig und nickte den Ball zum wichtigen 2:0 ein (81.). Damit waren die Argumente dann auch über die vierminüte Nachspielzeit hinweg wieder auf Seiten der Hausherren, die sich die Freude über den hart erkämpften Heimsieg nicht nehmen ließen.

Germ. Wulferstedt: Beisch – Ilsmann, Behrens, Grzenda, Charwat, Reschke, Dreyer (28. Zacher), Zabel (81. Hintz), Schütze, Reimann (85. Brunke), Herzberg (43. Caic)

Tore: 1:0 Reimann (34.), 2:0 Behrens (81.)

Besondere Vorkommnisse: jeweils Rote Karte für Steffen Zacher (Wulferstedt, 53.) und für Marcel Bräunel (Ilsenburg, 74.)

Schiedsrichter: Steffen Neumann, Lea Chantal Giesen, Axel Koch

 

Zuschauer: 67

 


 

 

 

Tore: 1:0 Jakobs (4.), 1:1 Ilsmann (17.)